Sie sind hier: Über uns  
 ÜBER UNS
Schulprofil
Leitbild
Mindmaps
Chronik
Wilhelm Busch
Schulleitung
Schulvorstand
Kollegium
Schülerrat
Elternvertreter
Schulgebäude

ÜBER UNS
 

Die Wilhelm-Busch-Schule ist eine Förderschule
mit den Schwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung.

Das Mindmap [108 KB] und das Schulprofil gibt einen Überblick über die Struktur der Schule.

In unserer Schule werden Jungen und Mädchen mit den genannten Förderschwerpunkten unterrichtet, die eine entsprechende Förderung nicht in einer allgemeinen Schule erhalten können. Unsere Schule gibt es seit 1964. Sie ist in Trägerschaft des Landkreises Osnabrück und hat als Einzugsgebiet für den Schwerpunkt Lernen die Stadt Bramsche, die Samtgemeinde Neuenkirchen und die Mitgliedsgemeinden Alfhausen und Rieste der Samtgemeinde Bersenbrück. Das Einzugsgebiet für den Schwerpunkt Geistige Entwicklung umfasst zudem die Stadt Fürstenau.

Durch die Inklusion haben sich vor allem für den Förderschwerpunkt Lernen einige Veränderungen ergeben. Schüler mit dem Unterstützungsbedarf Lernen werden seit dem Schuljahr 2013/14 grundsätzlich an Grundschulen eingeschult. Damit läuft der Förderschwerpunkt Lernen an unserer Schule bis zum Schuljahr 2021/22 aus.

Der Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung bleibt jedoch bestehen. Die Eltern können bei der Einschulung ihrer Kinder entscheiden, ob sie eine Beschulung an der Förderschule oder an der Grundschule wünschen.

L-Bereich

Im Moment besuchen 34 Schülerinnen und Schüler die 3 Klassen im Schwerpunkt Lernen (Schuljahrgänge 6 – 10). Als ein wichtiges Ziel unserer Arbeit sehen wir die Stabilisierung der Jungen und Mädchen, so dass sie auf eine allgemeine Schule (wieder) übergehen können. Schülerinnen und Schüler, die längerfristig einen Förderbedarf im Bereich Lernen haben, können nach der 9. Klasse ihren Förderschulabschluss erreichen und haben die Möglichkeit, in einem 10. Schuljahr den Hauptschulabschluss zu erwerben. Eine große Rolle spielt zudem das soziale Lernen. Für die Klassen 6 – 9 ist unsere Schule eine offene Ganztagsschule. Dort können Schülerinnen und Schüler freiwillig bis 15.15 Uhr an Angeboten teilnehmen (Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung, AG). Zur Unterstützung unserer Arbeit steht uns eine Schulsozialarbeiterin zur Seite.

GE-Bereich

Die Schülerinnen und Schüler mit einem festgestellten Förderbedarf Geistige Entwicklung verbleiben in der Regel an unserer Schule. Im Moment werden 44 Schülerinnen und Schüler in 7 Klassen des Förderschwerpunkts Geistige Entwicklung (Schuljahrgänge 1 - 12) unterrichtet. Der Unterricht findet im Team Förderschullehrer und pädagogische MitarbeiterIn statt. Der Schwerpunkt dieser Arbeit ist die individuelle Vermittlung von Lesen, Schreiben und Rechnen und die Ausbildung und Festigung von lebenspraktischen Fähigkeiten, um durch größtmögliche Selbständigkeit den Alltag gestalten zu können. Im GE-Bereich wird von Montag bis Donnerstag ganztägig unterrichtet, d.h. der Unterricht endet erst um 14.50 Uhr. Nach Beendigung ihrer Schulpflichterfüllung können die Schülerinnen und Schüler in eine Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) wechseln oder über die Agentur für Arbeit in Reha-Maßnahmen oder auf Arbeitsplätze in Betrieben vermittelt werden.

Inklusion

Als Förderzentrum stellen wir im Rahmen der Inklusion an Grundschulen die Sonderpädagogische Grundversorgung sicher. Jeder Klasse stehen pro Woche zwei Förderschullehrerstunden zur Verfügung, um lernschwache Schüler zu unterstützen. Außerdem stellt unsere Schule sog. "Rucksackstunden" für inklusiv beschulte SchülerInnen an Regelschulen zur Verfügung.

Außerdem unterhält unsere Schule einen Mobilen Dienst Sprache, der an Grundschulen und weiterführenden Schulen Kinder mit einem festgestellten Förderbedarf im Bereich Sprache fördert, und einen Mobilen Dienst Emotionale und Soziale Entwicklung, der Beratungen für Kinder mit „Verhaltensproblemen“ durchführt. Das Einzugsgebiet der Mobilen Dienste ist mit dem des Schwerpunktes Geistige Entwicklung identisch.




Sozialtraining